Besuch im Boardinghouse von Silke und Jochen – November 2018

Unser diesjähriger Baliurlaub hat mit einem Treffen mit Purna in Seminyak begonnen und gipfelte im Boardinghouse in Singaraja . Purna hat uns mit einem Freund in unserem Guesthouse in Seminyak besucht, dank Googlemap hat er es auch gleich gefunden und wir haben einen wunderschönen Abend im Warung Pantei am Strand von Batubelig verbracht, uns ein bissle beschnuppert und gegenseitig für gut befunden. Unser Trip führte uns dann über unser geliebtes Ubud direkt ins Boardinghouse nach Singaraja. Unser langjähriger Fahrer Wayan Yuda hat dank Irmelas Wegbeschreibung auch sofort die richtige Straße gefunden und dank WhatsApp kam Puspa gleich aus der Einfahrt und hat uns herzlich in Empfang genommen. Wir wollten ja zunächst auf dem Weg in unser Hotel in Lovina nur kurz unsere 25 kg Mitbringsel abladen, damit wir die am nächsten Tag nicht auf dem Bike transportieren müssen. Es gab ein großes Hallo und wir wurden mit großer Begeisterung und Herzlichkeit begrüßt. Mit Puspa haben wir dann den von Irmela so sehr empfohlenen Grillabend besprochen und sind gleich weiter nach Lovina ins Hotel, damit Wayan noch bei Tageslicht zuhause in Tuban ankommt. Am nächsten Tag stieg dann die Grillparty , Puspa hat sich sehr viel Mühe gegeben und ganz viel Leckereien vorbereitet. Die Ente war schon auf dem Bambusspiess aufgesteckt und kreiste samt Schnabel und Krallen auf dem Grill.

Wir haben dann gemeinsam all die Leckereien verspeist und Satya war ganz glücklich, sooo viel Fleisch zur Auswahl zu haben, von Detlef hat er die Maxime „Fleisch ist mein Gemüse“ übernommen und stolz verkündet, kurz es war ein toller Abend.

Da das Boardinghouse dringend ein Gemeinschaftsbike gebraucht hat und Jochen seit Kindertagen an allen möglichen Fahrzeugen rumschraubt, wurde Wert auf seine Expertenmeinung gelegt und wir haben am nächsten Tag eine Tour zu verschiedenen Fachverkäufern gemacht. Die privaten Angebote die Puspa so hatte, wurden alle schon im Vorfeld als unseriös verworfen, teils fehlten die Papiere, teils war der Preis utopisch im Vergleich zu Alter und Kilometerstand und man beschloss, sich nur auf seriöse Händler zu beschränken. Jochen hat dann drei preislich für uns interessante Bikes auf Herz und Nieren geprüft. Puspa hat die Preise und die Garantieleistung verhandelt und schließlich fiel die Wahl auf dieses blaue Geschoss. Es wurde, nachdem der Händler noch neues Öl, neue Bremsen und ein paar Monate Garantie zugesichert hat, bis 16 Uhr reserviert, Puspa hat versucht, das Okay aus Berlin zu bekommen und war ganz frustriert, als keine Antwort von Irmela ( die war wohl in Pengo völlig offline ) kam, ihr kleiner Brüder stand ihr tröstend zur Seite und Gani hat den Ventilator zurechtgerückt, damit die nervösen Hitzewallungen erträglicher sind . Am nächsten Tag kam dann das OK, die Erleichterung war groß und Müllers sind mit dem Versprechen im November 2019 wieder zum Grillen zu kommen wieder in den Süden abgerückt.

previous arrow
next arrow
Slider

Unser Besuch dort war ein echtes Highlight und eine wirklich großartige Erfahrung. Es ist ein gutes Gefühl zu sehen, dass die Hilfe am richtigen Fleck ankommt, die Kinder sind toll, strebsam und jede Anstrengung wert, wir sind sehr glücklich, hier einen kleinen Beitrag zu einem einigermaßen sorgenfreien Leben leisten zu dürfen! Im Süden angelangt haben wir unseren alten Freund Purna in Bukit Badung besucht, seine Unterkunft besichtigt und einen schönen Nachmittag mit ihm verbracht, nun müssen wir wohl doch mal in 2019 eine Reise in die Hauptstadt antreten. Den weiteren Weg von Purna im kalten Deutschland wollen wir unbedingt begleiten und wir üben nun auch schon fleißig Hochdeutsch , damit man uns da oben auch versteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.